auf dem Weg nach Kiel

Gerade sitze ich im ICE nach Kiel und daher hier ein paar Eindrücke zur DB und dem Zug.

Wie gewohnt, dass muss ich an dieser Stelle mal erwähnen, kam der Zug pünktlich in Köln an. Die Sitzplatzreservierung hatte auch ohne problemlos funktioniert und so stand der langen Fahrt von über 5 Stunden nichts mehr im Weg.

Nicht zuletzt deswegen, weil ich mir für die Fahrt einen Platz in der ersten Klasse gegönnt hatte.

Nach meinen eher mittelmäßigen Erfahrungen mit der ersten Klasse im Thalys, wollte ich mir eine Vergleichsbasis schaffen und investierte das Geld in diesen Versuch. Und ich kann nur sagen, dass sich das gelohnt hat. Angefangen von den sehr komfortablen Ledersesseln, über das mehr als ausreichende Platzangebot, bis hin zu den sehr freundlichen Zugbegleitern. Diese übernehmen auch die Arbeit von Kellnern und liefern kalte und warme Speisen und Getränke bis an den Sitzplatz.

Um mir auch darüber ein Urteil bilden zu können, hatte ich noch nicht zu Mittag gegessen und bestellte mir die Salami Pizza und ein stilles Wasser nach der Abfahrt in Köln. Der Preis war zwar mit 9,20€ nicht ganz billig, entspricht aber denen, die man auch im Bord-Restaurant zahlen muss. Nach ca. 15 Minuten wurde die Pizza am Platz serviert und war auch angemessen warm. Der Geschmack und das Aussehen entsprachen jedoch leider eher einer guten Tiefkühlpizza als einem Restaurant-Standard. Das Geschirr und Besteck war jedoch hochwertig.

Der große Vorteil beim Essen am eigenen Sitzplatz liegt eindeutig darin, dass man sein Gepäck nicht aus den Augen lassen muss und man nicht durch den halben Zug laufen muss. Beides sind sehr wichtige Punkte, da man während des denierens sicher nicht nur an das möglicherweise nach der Rückkehr an den Sitzplatz fehlende Gepäck denken möchte.

Zu den weiteren Vorzügen der ersten Klasse gehören dann noch so Kleinigkeiten, wie das regelmäßige, kostenlose Verteilen von kleinen Snacks und die kostenlose Auswahl aus einer großen Anzahl von Tageszeitungen, u. a. Bild, Die Welt usw.

Ein Problem der ganz anderen Art betrifft wohl die Strecke Köln – Kiel allgemein. Ich empfand die Fahrt teilweise als sehr unruhig und holprig. In dieser hefigkeit bin ich das höchstens von S-Bahnen gewohnt.

Was ich dabei dann nicht so ganz verstehe sind die Schilder am kölner Bahnhof, die auf eine größere Renovierung dieser Strecke hinwiesen, die erst gestern zu Ende gegangen sein sollten.

Da ich im Zug noch einiges im Internet erledigen wollte, hathe ich einen Platz im Handy-Bereich gebucht. Leider war dies eine kleine Enttäuschung, denn auf langen Teilen der Strecke war es mir nicht möglich, mich einzuloggen oder die Verbindung war so schlecht, dass flüssiges Arbeiten nicht möglich war.In diesem Bereich sehe ich noch großen Nachholbedarf, zumal in der ersten Klasse besonders Geschäftsleute reisen, die oft auf eine funktionierende Internetvebindung angewiesen sind.

Alles in allem bin ich somit sehr zufrieden mit diesem ICE und in den nun noch bleibenden 1:30h muss ich nun gut aufpassen, dass ich in diesen sehr bequemen Ledersesseln nicht einschlafe, besonders wegen den sehr weichen Kopfkissen, die in der zweiten Klasse um Längen härter sind.

Teile diesen Beitrag:

Leave a comment