Hafengeburtstag 2011 – leider schon vorbei

Nun sind Sie wieder vorbei, die schönen Tage 🙂

Das sehr sehr schöne Sommerwetter hat sicherlich zu den offiziell genannten mehr als 1,5 Mio Besuchern beigetragen, ebenso wie die mehr als 330 Schiffe, Boote etc. (mehr als jemals zuvor) und die sehr vielen Live-Aufführungen, diesmal sogar mit 2 Hamburg-Premieren von Musicals. Diese waren an den Landungsbrücken für jeden kostenlos und öffentlich einsehbar. Und das war durchaus sehenswert, denn die Darsteller hatten offenbar großen Spaß und dieser übertrug sich auch sehr schnell auf die Zuschauer aller Altersklassen.

Aber auch die vielen öffentlichen Musikacts waren ein großer Anziehungspunkt der gerne abends besucht wurde.

Besonders für Familien und Technikbegeisterte waren die vielen Open-Ship Veranstaltungen wiedermal ein Highlight das auch von mehr als 60.000 Besuchern genutzt wurde.

An dieser Stelle möchte ich dann auch noch mit einem anderen Mythos aufräumen, zumindest teilweise. Erst vor wenigen Wochen habe ich mit einer Bekannten aus der Nähe von Hamburg gesprochen. Diese meinte, sie würde das Fest meiden, da dort sowieso alles das Doppelte als sonst kosten würde. Nun das stimmt nur zum Teil uns seien wir mal ehrlich, Hamburg ist auch sonst kein günstiges Pflaster. Aber sind denn 5€ für eine große Portion Pommes mit Currywurst und Mayo wirklich zu viel? Das zahle ich auch im Imbiss um die Ecke bei mir zu Hause. Auch die 3€ für eine Portion Riesenpommes mit Mayo fand ich ebensowenig überteuert wie die 0,30€ Toilettengebühr. Ich weiß leider nicht mehr wie die Preise bei meinem letzten Besuch in 2008 waren und vielleicht hat man auch aus den letzten Jahren gelernt, aber da bin ich bei Volksfesten und Großevents eigentlich ganz andere Preise gewöhnt. Einzig bei den Hotelpreisen könnte der Mythos bei manchen Häusern zutreffen. Wenn man früh genug anfängt zu suchen und dann auch schon ruhig ein Jahr im Voraus bucht, lässt sich auch diese Preisfalle umgehen. Und dann steht einem wunderbaren und erlebnisreichen Wochenende nichts mehr im Wege… wenn das Wetter mitspielt.

Zur Freude Aller verkündeten Polizei und Rettungsdienste, dass trotz der sehr großen Besuchermengen es sehr ruhig zugegangen sei. Das zeigt einmal mehr  die Bedeutung und Anerkennung dieses für Hamburg so wichtige Ereignisses in der Bevölkerung. Man will offenbar einfach nur Spaß haben und dann ist keine Zeit für Randale. Es sind schließlich nur knapp 3 Tage zeit und da will man soviel wie möglich “mitnehmen” 🙂

Der Hafengeburtstag ist ein Event, dass für wirklich alle Alters- und Interessengruppen etwas zu bieten hat und man hat zusätzlich noch die ebenfalls nicht zu unterschätzende Möglichkeit, die sowieso in der Stadt vorhandenen Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Das macht auch durchaus Sinn, denn einige bieten zum Hafenfest ein besonderes Programm. So wurde beispielsweise der im Miniaturwunderland lange ersehnte Flughafen wenige Tage zuvor eröffnet und war über das Wochenende natürlich ein ganz besonderer Besuchermagnet.

Abschließend bleibt mir nur zu sagen, dass das sicherlich nicht mein letzter Besuch des Festes war. Es lohnt sich zwar aus meiner Sicht nicht, jedes Jahr dorthin zu fahren, da die Programmpunkte sich immer sehr ähneln, aber einmal sollte man sich das schon gönnen und alle paar Jahre kann sich auch eine Wiederholung durchaus lohnen – und da spreche ich aus eigener Erfahrung 🙂

Teile diesen Beitrag:

Leave a comment