entspannte Fotografie

Der große Vorteil beim 24h Rennen ist die freie Beweglichkeit auf dem Gelände. Die Besucher können sich nahezu frei auf allen Tribünen und auf dem Gelände des Nürburgrings bewegen und überall solange verweilen, wie sie wollen.

Das eröffnet sehr große Möglichkeiten für die Fotografie. Man kann sich beispielsweise abends in aller Ruhe einen geeigneten Platz für sein Stativ suchen und mit Belichtungen und Positionen experimentieren und das teils an Stellen, zu denen man bei anderen Rennveranstalugen keinen Zutritt hätte. Das gilt aber auch tagsüber für dramatische Mitziehaufnahmen. Es stört keinen, wenn man sich an den Tribünen direkt ans Geländer stellt und stundenlang die vorbeirasenden Autos fotografiert. Bei einer Formel 1 Veranstaltung wäre das undenkbar.

Und Nachts entstehen dann Bilder wie die folgenden:

 

Und für alle Skeptiker, die das Gorillapod für kein brauchbares Stativ halten. Die obigen Bilder sind damit entstanden, die Beine um ein ein Geländer gewickelt, der obere Teil entsprechend ausgerichtet, OHNE Stativkopf, nur mit Schnellwechselplatte!

Teile diesen Beitrag:

Leave a comment