Dienstag – Bremen

Leider mußte ich Hamburg direkt nach dem Frühstück verlassen. Das nächste Ziel der Tour war Bremerhaven und auf dem Weg dorthin mußte ich in Bremen den Zug wechseln und was liegt dann näher, als bei der Gelegenheit direkt die Stadt zu erkunden.

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

Der stolze Fahrer dieses Gefährts hieß mich in Bremen willkommen

Vom Bahnhof in Bremen ausgehend, hatte ich mir eine Route ausgearbeitet, die mich durch die (Alt-)Stadt führte.

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

Pannekoekschip Admiral Nelson

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-2.jpg

St. Martini Kirche

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-2.jpg

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

Selbstverständlich wollte ich auch die weltberühmte Statue der Bremer-Stadtmusikanten sehen. Wie zu erwarten war, stellte es sich als großes Problem dar, diese Figur zu fotografieren, da jeder Tourist sich sowohl damit ablichten lassen wollte als auch die Füße des Esels berühren, da dies angeblich Glück bringen soll. Aber ich konnte einen glücklichen Moment nutzen und ein Bild ohne Touri und Störung schießen.

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-2.jpg

Die Bremer Stadtmusikanten

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-4.jpg

Rathaus

Leider war der große St. Petri Dom wegen Renovierung geschlossen und konnte nicht besichtigt werden.

Nach dieser entspannten kleinen Erkundung fuhr ich anschließend mit dem Zug weiter nach Bremerhavenn und als ich mit dem Linienbus vom Bahnhof in Richtung Hotel losfuhr begann schon wieder der Regen. Glücklicherweise war es noch kein Starkregen und so konnte ich von der Bushaltestelle bis zum Hotel noch einigermaßen trocken ankommen.

Nachdem ich mich im Hotel eingerichtet hatte, Bewertungen dazu gibt es hier, und das Wetter zumindest trocken zu sein schien, besuchte ich spontan noch das „Mediterraneo

wpid-FLeiPhoto_Blog_140819-1.jpg

Das Mediterraneo ist einen Besuch wert, denn der Innenraum ist gestaltet wie eine südländische Einkaufspassage. Leider sind dort nur kleine Boutiquen und Restaurants und kein Supermarkt vertreten, meine Vorräte konnte ich also nicht aufstocken. Den Rückweg zum Hotel nutzte ich für die Erkundung der Küstenpromenade.

Teile diesen Beitrag:

Leave a comment