Airbrush-Grundausstattung und selbstgebautes Airbrush-Zubehör

Wenn man sich intensiver mit kreativem Gestalten auseinandersetzt, dann kommt man früher oder später auch am airbrushen nicht vorbei.

Das ist ein sehr interessantes Themengebiet, das für viele inzwischen schon zu einem eigenständigen Hobby geworden ist.
Für mich dient es jedoch “nur” als eines von vielen Werkzeugen. Daher habe ich auch nicht in die oft hochgelobten und teils sehr teuren Airbrush-Pistolen investiert sondern arbeite schon seit Jahren mit sehr günstigen Gerätschaften. Wie bei so vielen anderen Themen gilt eben hier auch, desto öfter man es braucht und desto höher die eigenen Ansprüche sind, desto mehr sollte man investieren. Bei mir ist es ein Kompressor von Lidl für ca. 50€ und eine einfache Double-Action-Pistole von Amazon für ca. 30€. Inzwischen gibt es auch sehr günstige Komplettsets für um die 100€ bei Amazon.
Meiner Ansicht nach genügen diese Geräte völlig, wenn man sie nur gelegentlich nutzt und nach Gebrauch gut reinigt und lagert.

Reinigung

Wie man diese Reinigung richtig macht, zeigt meiner Ansicht nach das folgende Video sehr schön:

Eines der großen, teilweise religiös diskutierten Themen beim Reinigen der Spritzpistole sind die passenden Mittelchen. Nach einigen Recherchen und (Fehl-)Versuchen habe ich meine ideale Reinigungsflüssigkeit in der folgenden Mischung gefunden:

Farbwahl

Die Wahl der Farben ist ebenfalls stark diskutiert und natürlich auch abhängig vom zu bemalenden Medium und den eigenen Vorlieben. Bewährt hat sich jedoch wasserverdünnbare Acrylfarbe.
Meine Wahl fiel bisher auf die Hobby-Farben von Kreul aus der Bastelabteilung im Baumarkt oder von Amazon. Diese Farben müssen zum airbrushen noch mindestens 1:3 verdünnt werden und dann kommt man auf einen Preis von ca. 0,03€ pro ml. Im Vergleich zu sogenannten “Airbrushfarben” mit ca. 0,16€ pro ml eine deutliche Ersparnis und für meine Anwendungszwcke ist die Qualität der Hobby-Farben völlig ausreichend.

Zum Verdünnen der Farbe nutze ich inzwischen reinen Fensterreiniger, für Acrylfarben einfach ideal geeignet und preislich unschlagbar.

Zubehör

  1. Reinigungsglas
    Ein “Reinigungsglas” ist zwar mit ca. 13€ noch durchaus bezahlbar, allerdings wird in folgendem Video gezeigt, wie man es fast kostenlos selbst basteln kann:

Meine Interpretation sieht so aus:

Wie man deutlich sieht, ist es intensiv in Benutzung und als Einspritzöffnung habe ich ein Stück Schlauch verwendet. Als Filter wurde ein Stück Kohlefilter verbaut und für die Befestigung des Schlauchs und des Filterhalters habe ich ganz einfach die Heißklebepistole verwendet.

2. Drehteller
Ein weiteres wichtiges Zubehör ist ein Drehteller.
Hier liegt der Fall ähnlich, für ca. 15€ kaufen oder ganz einfach selber bauen. In meinem Fall ist es eine alte Kuchenplatte unter der ich eine kleine Dreh-Lenk-Rolle mit Heißkleber befestigt habe.

3. Absaugung

Ob Ihr eine Absaugung benötigt hängt meiner Ansicht nach von der Menge der Arbeiten und ganz wichtig, von den verwendeten Farben ab. Bei Farben wie z.B. Acrylfarben ist es sicher weniger wichtig.
Dafür allein hätte ich sicherlich keine benötigt, aber wenn man auch häufiger lötet, lohnt es sich schnell. Und wie ihr euch sicher schon denken könnt, habe ich sie mir selbst gebaut. Die Anleitung folgt demnächst hier im Blog 🙂

Teile diesen Beitrag:

Leave a comment