“Parkschild” für Photographen

Achtung Werbung!

Man ist im Auto unterwegs und spontan sieht man DAS Motiv vor sich. Aber was soll man machen, wenn nirgends ein Parkplatz in der Nähe ist.
Also sucht man sich einen mehr oder weniger guten Stellplatz, klappt die Sonnenblende herunter und hofft, daß man im schlimmsten Fall ein Ticket fürs Falschparken bekommt, man aber dem Abschlepper entgehen kann.

Die Herstellung ist relativ einfach.
Zuerst schneidet man ein Platte aus dünnem Holz, oder wie in meinem Fall aus Laminat in der Größe der Sonnenblende zu.
Dann fügt man vier Schnitte hinzu, durch die dann die Klett-Kabelbinder gezogen werden können. Wichtig ist dabei, daß die Bänder an der Innenseite geführt werden, da sie außen die Planlage des Schilds behindern.

Dann erstellt man das Schild und druckt es auf möglichst auffälligem Papier. Danach schneidet man es zurecht, laminiert es und tackert es auf dem Brett fest.

Glücklicherweise war ich noch nicht in der Situation, das Schild einsetzen zu müssen. Aber es ist gut, dafür vorbereitet zu sein.
Zu der rechtlichen Seite gibt es eine sehr gute Einschätzung der Kanzlei WBS

Leave a comment