Wanderung auf den Loreley-Felsen

Achtung Werbung!

Was wäre eine Tour ins Mittelrheintal ohne einen Besuch des weltberühmten Loreleyfelsen?

Das dachte ich mir auch und so nahm ich eine frühe Fähre auf die andere Rheinseite und begann den gemütlichen Aufstieg auf den Berg.

Der Weg führte zuerst einige Minuten am Rhein entlang und dann unterquerte ich die Bahngleise und begann den Aufstieg entlang eines sehr gepflegten Wanderwegs durch den Wald und vorbei an einigen schönen Aussichtspunkten.

Wanderweg auf den Loreley-Felsen

Wanderweg auf den Loreley-Felsen

Oben angekommen erlebte ich jedoch eine große Ernüchterung, denn man hatte zwar ein tolles neues Besucherzentrum errichtet, darum herum war der Berg jedoch eine einzige große Baustelle und der eigentliche Loreleyfelsen war nicht zugänglich. Lediglich ein winziger Aussichtpunkt in der Nähe war zugänglich 🙁

Ausblick auf dem Rhein vom (vermeintlichen) Loreleyfelsen in der Morgensonne

Aber es war noch früh also setzte ich meine Wanderung über den Berg fort, denn die Loreley ist nicht der einzige lohnende Aussichtspunkt auf diesem Berg.

Nach ca. 1 km passiert man Weinfelder und einen weiteren Kilometer später findet man ein wenig versteckt zwei weitere sehr schöne Aussichtspunkte.

Weinberge im Mittelrheintal

Was wäre das Mittelrheintal ohne seine Weinberge?

schöner Ausblick jenseits des Loreley-Felsen

schöner Ausblick jenseits des Loreley-Felsen

malerische Eisenbahnstrecken mit den passenden Tunneleinfahrten

malerische Eisenbahnstrecke mit den passender Tunneleinfahrt

Inzwischen war es Mittagszeit und ich trat langsam den Rückweg an. Bei den eben erwähnten Weinfeldern hatte ich auf dem Hinweg eine sehr schöne Sitzgelegenheit mit Tisch passiert. Dort legte ich eine ausgedehnte “Brotzeit” ein, kochte mir eine Mahlzeit und genoß die Aussicht über die Weinberge hinab ins Rheintal…

Brotzeit :-)

Brotzeit 🙂

Weinreben im Frühling

Weinreben im Frühling

kleine Hütte im Weinberg

kleine Hütte im Weinberg

Blick ins Rheintal durch den Weinberg

Blick ins Rheintal durch den Weinberg

Frisch gestärkt ging es dann zurück zum Loreley-Felsen und dort nahm ich den direkten Weg hinab ins Tal. Dieser war zwar weitaus weniger schön als der malerische Weg durch die Wälder vom Vormittag, dafür war man bereits nach weniger als 15 Minuten im Tal. Und für mich hatte das den großen Vorteil, daß ich nun noch viele schöne Motive entlang des Rheins geboten bekam die mir am Morgen entgangen waren, weil ich schon sehr weit vorne vom Rhein auf den Aufstieg abgeboten war. Somit haben beide Routen ihre Vor- und Nachteile und auf diese Art kann man das beste aus beiden genießen 🙂

Loreley-Figur auf dem Rhein

Loreley-Statue auf dem Rhein

Ortseingang St. Goarshausen

Ortsschild St. Goarshausen

St. Goarshausen in seiner ganzen Größe

St. Goarshausen in seiner ganzen Schönheit

Und damit ging ein sehr schöner Wandertag letztlich doch wieder später zu Ende als eigentlich geplant, aber das ist das Los von Fotografen… findet man lohnende Motive, kann man nicht aufhören sie festzuhalten…

 

Leave a comment